Vertraust du deinem Körper

Für wahre Gesundheit müssen wir nur wieder lernen unserem Körper zu vertrauen!
Tja, das klingt jetzt vielleicht so mal ganz einfach und relativ schnell abzuhandeln, in Wirklichkeit sieht es aber zu meist ganz anders aus. Wie viele Menschen vertrauen denn wirklich noch ihrem Körper, wenn es um ihre Gesundheit geht? In meiner Erfahrung nicht sehr viele, gelinde ausgedrückt.
Die meisten Menschen rennen sofort zum Arzt und wollen irgendwelche Medikamente, Überweisungen und „Heilung“ auf Knopfdruck. Dies soll jetzt nicht heißen, das man nicht zum Arzt gehen sollte, wenn man sich richtig krank fühlt oder irgendeine Verletzung hat, bitte nicht so verstehen. Die Schulmedizin ist für Notfälle und wenn die „Kacke“ so richtig am dampfen ist hervorragend ausgebildet.
Jedoch wenn es um Gesundung im Kern geht, dann versagt diese leider sehr oft. Da es sich zu meist immer nur um eine Symptombehandlung handelt. Hier gilt es wieder, mehr Vertrauen zu seinem Körper aufzubauen, denn unser Körper könnte sich immer selber Helfen, er ist sogar ein wahrer Meister darin, jedoch haben wir es leider verlernt auf ihn zu hören.
Kleines Beispiel: Du schneidest dir in den Finger, dein Körper weiß ganz genau was zu tun ist, damit der Schnitt wieder zuheilen kann (sofern der Finger nicht zur hälfte abgetrennt ist.:-) ) Oder du bist erkältet, dein Körper weiß ganz genau was zu tun ist, um dich wieder Fit zu kriegen.
Es braucht hierfür keine Medikamente, dein Körper schafft dies ganz alleine. Und genau so wäre es mit allen Symptomen, die wir so im Laufe unseres Lebens erfahren dürfen. In der chinesischen Medizin geht man davon aus, dass alle Schmerzen und Krankheiten ihren Ursprung im Geist/unseren Gedanken/unseren Glaubenssätze haben und somit auch im Kern dort wieder verändert werden müssen, um […]

SAID- Prinzip

Unser Körper ist ein wahres Meisterwerk im Anpassen. Egal was wir auch regelmäßig tun oder machen……der Körper passt sich an. Dies nennt man das SAID- Prinzip: Specific Adaptation to Imposed Demands

Hmmm, was bedeutet das?

Nichts anderes als, dass sich unser Körper den geforderten Umständen bei entsprechenden Reizen/ Trainingsreizen ständig anpasst. Der Körper hat das Bestreben, in dem was oft gefordert wird, gut zu werden, um Energie zu sparen.

Egal ob dies den ganzen Tag lang nur Sitzen sein sollte, er passt sich an. Die Anpassungen an das Sitzen sind auf lange Sicht leider nicht so toll. ABER der Körper will einfach gut werden im Sitzen, um dies mit wenigst möglich Aufwand durchstehen zu können → Kopf wird nach vorne geschoben, Schultern werden nach vorne gerollt, BWS wird abgerundet, Hüftbeuger, hintere Oberschenkel und Waden werden „verkürzt“ und der Gesäßmuskel wird ausgeschalten, weil dieser im Sitzen nicht wirklich benötigt wird……..TATAAAAAA!! Und schon haben wir die typische Haltung eines „Büromenschen“.

Was bedeutet dies nun für das Training?

Zum einen kann sich jeder selbst ausrechnen, wie gut der Körper bei 1mal oder 2mal 20min pro Woche Training wird. Zu meist sind diese Trainings noch mit wenig richtiger Bewegung verbunden (über größtmöglich Bewegungsamplitude) zum anderen kann sich auch jeder selbst ausmalen, wenn er gut im Laufen werden will, dann muss Laufen sein Haupttraining sein.

Egal ob ich hier jetzt Schwimmen, Radfahren, Fußball, Eishockey, Tennis, Skifahren,……und was es sonst noch alles gibt einsetze, der Körper passt sich an.

Natürlich ist ein ergänzendes Kraft- und Beweglichkeitstraining sehr hilfreich und aus Verletzungstechnischer Sicht fast unumgänglich und führt meistens auch zu einer Leistungssteigerung im angestrebten Hauptsport!!

Nochmals als Beispiel: WILLST DU ABER AN EINEM MARATHON TEILNEHMEN → DANN SOLLTE LAUFEN DEIN HAUPTANTEIL DEINES TRAININGSPENSUMS SEIN!!!

Also, niemals vergessen, unser Körper passt […]

von |Januar 18th, 2016|Allgemein, Training|0 Kommentare|

Ich möchte FIT werden?

Immer wieder werde ich mit dieser Aussage konfrontiert. Zu meist von jenen, die gerade mit dem regelmäßigen Training beginnen wollen. Tja, klingt ja ganz nett…..ABER: Was bedeutet dies überhaupt, ich möchte FIT werden?

Hier scheiden sich die Geister……

FIT bedeutet für jeden etwas anderes. Dies heißt konkret, jeder muss für sich selber definieren, wann er sich FIT fühlt!!!!

Für den einen bedeutet FIT zu sein, einen Marathon unter 3 Stunden zu laufen.
Für den anderen bedeutet FIT zu sein, die Einkäufe in den 3 Stock tragen zu können, ohne oben halbtot umzufallen.
Wieder für jemand anderen bedeute FIT sein, 200kg beim Kreuzheben zu knacken.
Ein anderer fühlt sich FIT, wenn er den Spagat kann.
FIT sein heißt für jemanden, wieder in ein bestimmtes Kleidungsstück zu passen.
FIT sein= schmerzfrei sein
……………dies könnte man unendlich fortsetzen………

Wie man sieht, ist FIT sein, eine sehr individuelle Angelegenheit. Jeder sollte sich selbst überlegen, was es für IHN persönlich bedeutet, FIT zu sein.

Ich als Coach kann nur bestimmte Standards aus verschiedenen Sportbereichen vorgeben. Jedoch heißt dies nicht, dass diese überhaupt erreicht werden müssen.

FIT sein verändert sich im Laufe der Zeit

Was ich damit meine, dass sich die Vorstellungen im Laufe eines Trainingslebens ständig ändern. Wenn man mal begonnen hat regelmäßig zu trainieren, dann sieht man erst, was man so alles erreichen könnte. Man will immer besser werden (schneller, stärker, beweglicher, ausdauernder,……) somit ändert sich auch immer die Vorstellung, wann man sich FIT fühlt.

Ich persönlich hatte schon so ziemlich einige unterschiedliche Vorstellungen, wann ich mich FIT fühle. Vom Eishockey (3×20 min gas geben zu können) über den Radsport (160-180 Watt mit Puls 130 zu trainieren) über Laufen (5:30min pro Kilometer für lange Läufe) bis zum Kraftsport (Backsquat mit doppeltem Körpergewicht für 1 Wiederholung,…usw.) und noch einige mehr ( Anzahl […]

von |November 2nd, 2015|Allgemein|0 Kommentare|

ACHTUNG! Nur für Spitzensportler!!

Ich höre immer wieder das Gerücht, dass in der Bewegungswerkstatt nur „Spitzensportler“ trainieren und das man als Anfänger hier überhaupt nicht mitmachen kann. Nun ja, in dem Fall können sich alle, die bei mir regelmäßig trainieren, als Spitzensportler fühlen.

Ich finde dies eigentlich recht amüsant, vor allem weil dies zu 99% von Personen erzählt wird, die weder mich persönlich kennen, noch dass sie je ein einziges mal bei einem Training dabei gewesen sind……:-)

Was ist nun dran an diesem Gerücht?

Man sagt ja, ein bisschen Wahrheit steckt hinter jedem Gerücht. Wie sieht es in diesem Fall aus?

Hm, mal kurz überlegen. In der Bewegungswerkstatt trainieren viele Personen, die noch nie etwas mit regelmäßigem Training zu tun gehabt haben.
Personen, die noch nie eine Langhantel, Kettlebell oder drgl. angefasst haben.
Personen, die an Krankheiten leiden bzw. gelitten haben (Diabetes, Tumore, Herzschrittmacher, Bypassoperation);
Personen mit Arthrosen, Bandscheibenproblemen und anderen bekannten gesellschaftlichen „Einschränkungen“.
Natürlich habe ich auch einige gute Sportler (Läufer, Radfahrer, Triathleten, Alpinisten, Weltklasse- Endurofahrer, Skifahrer,……) die sich regelmäßig in der Bewegungswerkstatt blicken lassen und zur gleichen Zeit mit allen anderen trainieren…….jede Übung kann und wird dem Fitnesslevel angepasst…..so einfach funktioniert das….:-)
Die Altersspanne reicht von 15 bis 75 Jahren.
Das Verhältnis Männer zu Frauen ist beinahe 50/50.

Warum das Gerücht „nur für Spitzensportler“?

Vielleicht, weil viele schon vergessen haben, das man beim Training zum schwitzen kommt und hin und wieder an seine Grenzen gehen muss?
Vielleicht, weil viele schon so verweichlicht sind und Liegestütze, Klimmzüge, Kniebeugen und co nur für „Spitzensportler“ sind?
Vielleicht, weil in der Bewegungswerkstatt schon einige Frauen ihren ersten Liegestütz oder Klimmzug geschafft haben und diese nun regelmäßig trainieren?
Vielleicht, weil ich als Coach in der Bewegungswerkstatt von den Frauen nicht wirklich weniger fordere als von den Männern?
Aber vielleicht sind es auch ganz andere Gründe……..im Grunde genommen […]

von |Oktober 19th, 2015|Allgemein|0 Kommentare|

Ich habe kein Erfolg beim Training…..

Solche Aussagen hört man manchmal von jenen, die kurzfristig mal „Sport“ versucht haben und dann nach kürzester Zeit frustriert aufgegeben haben mit der Ausrede: „Bei mir funktioniert das einfach alles nicht!!!“ „Ich kann einfach nicht abnehmen!“ oder „Das Lerne ich ja sowieso niemals!“.

Es gibt nur 3 Punkte die man einhalten muss……

Im Prinzip ist es GANZ einfach. Im Leben ist nichts kompliziert, außer man macht es sich selber kompliziert. Es gibt nur 3 Punkte, wenn man dies einhält, dann wird es auf einmal KLAPPEN!!

1. Regelmäßig in trainieren

Tja, da scheitert es schon bei den Ersten. Man muss es schaffen über einen längeren Zeitraum (1 Jahr und mehr) ohne lange Unterbrechungen (4 Wochen und mehr….großzügig!!) mind. 2 mal pro Woche zu trainieren. Besser wären natürlich 4-5 mal, aber mit 2mal kommt man seeeehhhhhhrrrrr weit. Dies stelle ich ich täglich bei mir im DoJo fest.

Training kann natürlich auch im freien stattfinden. Ich rede nicht nur von den Stunden in der „Kraftkammer“. Spazieren oder Gartenarbeit zählen hier aber nicht…..:-)))

2. Ernährung

Ich muss meine Ernährung im „Griff“ haben. Keine verarbeiteten Lebensmittel (Päckle- Futter), fast keine Pizza und co……ich denke jeder weiß um was es hier geht. Die WARRIOR 20 können hier für als kurze Erinnerung herangezogen werden.

3. Schlafe ich genug

Schlaf wird immer noch von vielen TOTAL unterschätzt. Dabei ist ein qualitativ guter Schlaf das BESTE ERHOLUNGSTOOL. 8h sollten als Minimum angestrebt werden um sich vom Training und den Alltagsbelastungen gut erholen zu können. Schlaf ist auch wichtig um Fettpölsterchen schmelzen lassen zu können.

Bekomme ich diese 3 Punkte geregelt, dann wird die Sache mit dem „Sport“ auch bei mir klappen!!

Keep on training!!

Coach Markus Bewegungswerkstatt/ Training for Warriors

von |August 17th, 2015|Allgemein, Training|0 Kommentare|

Don´t sweat the small stuff!!

Worum geht es bei diesem tollen Sprichwort?

Viele Menschen neigen dazu sich immer nur um die Details zu kümmern und vergessen auf das Große ganze. Sie lesen nach, sie recherchieren, sie diskutieren aber bringen nicht mal die simpelsten Grundtechniken zu einem bestimmten Thema zu verwirklichen.

Was ich damit sagen will?

Beispiel Ernährung: Viele Leute stellen mir detaillierte Fragen über bestimmte Lebensmittel. Haben Bananen nicht zu viele Kalorien? Tja, eine interessante Frage…….Meine Antwort: Sollte deine Ernährung schon so „gut“ sein, dass du dir sorgen um die Banane machen musst……dann bist du schon sehr weit gekommen….:-)……hast du aber noch Schwierigkeiten mit den grundlegenden Dingen wie Wasser trinken, frische Lebensmittel konsumieren, tgl. Kochen, 3 Portionen Gemüse am Tag, vollwertige Kohlenhydrate (vor allem an dein Bewegungsverhalten angepasst) und ausreichend Eiweiß zu dir zu nehmen…….DANN musst du dir um die „Banane“ noch keine Sorgen machen.

Dies gilt für alle Bereiche in deinem Leben. Der Mensch verrennt sich gerne im Detail, weil er denkt die grundlegende Dinge (Basics) bereits zu beherrschen und er sich „unterfordert“ fühlt. Aber du kannst mir glauben, wenn ich sage: Zu 99% sind die Basics ausreichend!!!!!

 

DON`T SWEAT THE SMALL STUFF!!

Keep on lifting!!!

 

Coach Markus Bewegungswerkstatt/ Training for Warriors

von |Juni 8th, 2015|Allgemein|0 Kommentare|

Die Waage lügt……

Wenn es um eine Gewichtsveränderung geht, dann muss man auch irgendwelche Werte messen, um festzustellen, ob man mit seinen Unternehmungen erfolgreich ist oder nicht.

Die einfachste und schnellste Messung ist eine einfache Körperwaage.

Die Waage misst nur dein Gewicht…..

ohne Berücksichtigung deiner Körperzusammensetzung. Natürlich kann ich die Waage als schnelle Messung 1mal wöchentlich heranziehen, um zu sehen, ob ich auch in die richtige Richtung unterwegs bin. Man sollte sich aber von diesen Zahlen nicht zu stark beirren lassen. Je nach aktuellem Körpergewicht und Körperzusammensetzung ist diese Messung oft „falsch“.

Bin ich stark übergewichtig, dann komme ich fürs erste mit einer einfachen Körperwaage aus. Wöchentliches messen auf der Waage, evt. Hüft- und Bauchumfang messen und Ernährung dementsprechend anpassen (hier findest Du eine kurze Anleitung bzgl. Ernährungsgewohnheiten: https://www.bewegungswerkstatt.cc/das-fett-muss-weg/)

Bin ich auf Normalgewicht, dann ist die Waage eine unzuverlässige Messmethode und muss unbedingt mit Umfangmessungen (Bauch, Hüfte, Schenkel) und einer Körperfettmessung ergänzt werden. Viele Frauen fallen in diese Kategorie und bekommen einen halben schock, wenn sie trotz regelmäßigem Training und verbesserter Ernährung ihr Gewicht gleich bleibt oder sie vielleicht sogar an Gewicht zu legen.

Warum ist das so?

Tja , in den meisten Fällen ist es so, dass sich viele immer von Diät zu Diät kämpfen und optisch Normalgewichtig wirken, aber einen viel zu hohen Körperfettanteil haben. Dies wird als „Skinny- Fat“ bezeichnet. Zu wenig Muskulatur (alles schlabbert…:)…klingt blöd, ist aber so) und es wird gehungert um irgendwie 2-3kg weniger zu haben. Nun beginnt man das erste mal in seinem Leben mit Krafttraining, isst ein wenig mehr Proteine als vorher, beginnt an Kraft zuzulegen und auf der Waage wird man schwerer……..UUUPPPPPSSSSS!!! Hier wurden Muskeln aufgebaut. Muskeln sind ja bekanntlich schwerer als Fett!! Wenn man aber zusätzlich seine Umfänge misst, dann wird man feststellen, […]

  • Foto
    Permalink Gallery

    Lass niemals deine körperliche Leistungsfähigkeit der Grund für deine Niederlage sein!!!

Lass niemals deine körperliche Leistungsfähigkeit der Grund für deine Niederlage sein!!!

Lass niemals deine körperliche Leistungsfähigkeit der Grund für deine Niederlage sein!!!

Das Leben hat tägliche Herausforderungen für dich. Egal ob du regelmäßig Sport machst oder nicht. Wir müssen Treppen steigen, Dinge umher tragen, Dinge anheben, den ganzen Tag im Bürostuhl sitzen, evt. dem Bus/Zug hinterher rennen, mit unseren Kindern Spielen, Einkaufen gehen, Hausarbeiten erledigen…..usw.

Diese Liste könnten wir nahezu endlos fortsetzen…:-)…aber du weißt, auf was ich hinaus will.

Erschreckende Tatsachen……

Es gibt leider immer mehr Menschen, denen schon diese alltägliche Belastungen zu anstrengend sind. Immer mehr befinden sich in einem sehr desolaten Zustand, was ihre körperliche Leistungsfähigkeit betrifft.

Nach 10 Treppen- Stufen sind sie außer Atem und müssen eine Pause einlegen. Ihre Einkäufe können sie kaum zum Auto tragen. Um einen 3kg schweren Gegenstand aus dem Regal zu heben, benötigen sie Hilfe und haben Angst um ihren Rücken. Das Staubsaugen wird zur körperlichen Höchstleistung.

Immer mehr Menschen erholen sich kaum mehr, wenn sie mal 10m rennen mussten um den Bus/ Zuge zu erwischen. Wenn sie mit ihren Kindern spielen, sind sie nach 2min schon platt und können nicht mehr……….und so weiter und so fort.

Das hat doch mit Lebensqualität nichts zu tun……

Ich persönlich finde, dass dies eine grobe Einschränkung in jedem Leben bedeutet. Ich sage ja nicht, es muss jeder ein Leistungssportler werden. Jeder sollte aber so „Fit“ sein, um im Alltag alles tun und machen zu können, ohne dabei darüber nachdenken zu müssen, dass dies jetzt eine körperliche Herausforderung werden könnte. Ohne dabei an die körperlichen Grenzen zu kommen. Ohne sich dabei einer Verletzungsgefahr auszusetzen.

Dasselbe gilt natürlich für jene Personen, die schon Jahrelang mit Rückenbeschwerden oder drgl. Leben, weil sie zu Faul sind, etwas für ihren Körper zu tun!!!!!!

Diesen mind. Anspruch sollte jeder an sich selber stellen. Das Leben wird […]

von |Januar 19th, 2015|Allgemein|0 Kommentare|

Vorsätze und Co

Vorsätze, Ziele und Co

Ich hoffe du bist gut ins Jahr 2015 gestartet und weißt was du dieses Jahr alles erreichen willst. Du hast zu Jahresbeginn sicherlich wieder „Vorsätze“ geschmiedet, was sich denn im neuen Jahr alles ändern wird. Oft ist es so, dass diese Vorsätze schon jahrelang dieselben sind, das heißt man tritt auf der Stelle und nichts geht voran.
Das liegt daran, dass die Ziele (Vorsätze) nicht gut genug definiert wurden und die Motivation schon nach 2 Wochen verflogen ist.

Nach dem Motto: Ach , das schaffe ich doch eh nicht!!…oder: Puhh, da müsste ich doch so einiges ändern in meinem Leben!!! (Der Mensch ist ein Gewohnheitstier….VERÄNDERUNG, uhhhh!!!! :-) )

Was kann ich dagegen tun?
Wenn du dir ein Ziel setzt, dann musst du dafür ein brennendes Verlangen entwickeln dieses zu erreichen. Dein Ziel muss groß genug sein um dich zu begeistern und klein genug sein, dass du daran glaubst,  dieses erreichen zu können. Du solltest auch ungefähr eine Vorstellung haben, wie du dieses Ziel erreichen kannst. Was du für dieses Ziel tun musst. Die ganuen Details kommen dann von selbst, wenn du bereits auf dein definiertes Ziel hinarbeitest! When the student is ready, the teacher appears!!

Was traust du dir selber zu?
Es nützt nichts, wenn du sagst ich will 20kg abnehmen und du selber glaubst nicht daran, dies jemals schaffen zu können. Suche dir ein Ziel, an welches du selber wirklich glaubst. Dann versetze dich in die Lage dieses Ziel bereits erreicht zu haben und versuche diese Gefühle zu speichern und immer wieder abzurufen!! So hast du Mental dein Ziel bereits erreicht und der Rest geht dann fast von alleine…..:-)!!!

Schreibe deine Ziele von Hand auf Papier und lies diese täglich vor dem Schlafen gehen durch. Hänge […]

von |Januar 5th, 2015|Allgemein|0 Kommentare|

Zirkeltraining- Alte Trainingsmethode mit neuen Spielzeugen

Alles neu, oder was?
Mit dem „Functional Training“ -Hype wurde auch das altbekannte Zirkeltraining wieder modernisiert. Prinzipiell ist alles ein „Zirkeltraining“, ich meine hier aber die Zirkeltrainings, mit denen unterm Strich nur an deinem Durchhaltevermögen und an deiner Ausdauerleistungsfähigkeit gezehrt wird. Die Fitnessindustrie entwickelte „spezielle“ Stationen, um Übungen zu machen, die vor allem „Super Cool“ aussehen. Viele sind davon total begeistert und wurden wieder motiviert, sich regelmäßig mit dem Thema Sport und Bewegung auseinander zu setzen. Das ist der wirkliche positive Aspekt der ganzen Sache!!

Viele finden es einfach super, sich mit den neuen Spielzeugen wie Wild Ropes, Kettlebells, Medizinbälle, Gummibänder, LKW- Reifen, Vorschlaghammer, Functional Training Stationen und drgl. sich ein ganzes Training lang zu verausgaben. Ist ja alles schön und gut, wenn ich dies als zusätzliche Trainingseinheit, mit dem Zweck mein Energiesystem zu verbessern, anwende. Jedoch als einzige Trainingsmethode nicht zu empfehlen.

Warum ich dieser Meinung bin…..

Don´t do something for nothing!!
Als Coach sollte man wissen, welche Hilfsmittel ich für was verwende und was ich mit dem überhaupt bezwecken will.
In Studios oder bei Vereinen sehe ich jedoch meistens Zirkel, die einzig und alleine dem Zweck dienen, die Trainierenden zu unterhalten und an ihre körperliche Leistungsgrenzen zu bringen, ohne irgendwelche Ziele zu verfolgen.
Wie sagt mein Coach Martin Rooney immer zu mir: „Jeder kann jemanden Müde machen und an seine Leistungsgrenzen bringen, aber nicht jeder kann jemanden besser machen!!!“

Quality first
Es wird keinen Wert auf Übungsqualität gelegt. Es werden keine unterschiedlichen schwierigkeitsstufen der verschiedenen Übungen angeboten. Egal ob Anfänger oder Profi!!! Zu beginn meiner Coachingtätigkeit erfüllte ich die oben genannten Punkte zu 100%….:-)….aber man lernt ja stetig dazu!!!

Gute Trainingsfortschritte……..zu Beginn
Vorteil eines gut organisierten Zirkeltrainings, ich kann in relativ kurzer Zeit meine Leistungsfähigkeit verbessern und trainiere in einer Einheit ein wenig […]

von |Dezember 8th, 2014|Allgemein|0 Kommentare|