Unser Körper ist ein wahres Meisterwerk im Anpassen. Egal was wir auch regelmäßig tun oder machen……der Körper passt sich an. Dies nennt man das SAID– Prinzip: Specific Adaptation to Imposed Demands

Hmmm, was bedeutet das?

Nichts anderes als, dass sich unser Körper den geforderten Umständen bei entsprechenden Reizen/ Trainingsreizen ständig anpasst. Der Körper hat das Bestreben, in dem was oft gefordert wird, gut zu werden, um Energie zu sparen.

Egal ob dies den ganzen Tag lang nur Sitzen sein sollte, er passt sich an. Die Anpassungen an das Sitzen sind auf lange Sicht leider nicht so toll. ABER der Körper will einfach gut werden im Sitzen, um dies mit wenigst möglich Aufwand durchstehen zu können → Kopf wird nach vorne geschoben, Schultern werden nach vorne gerollt, BWS wird abgerundet, Hüftbeuger, hintere Oberschenkel und Waden werden „verkürzt“ und der Gesäßmuskel wird ausgeschalten, weil dieser im Sitzen nicht wirklich benötigt wird……..TATAAAAAA!! Und schon haben wir die typische Haltung eines „Büromenschen“.

Was bedeutet dies nun für das Training?

Zum einen kann sich jeder selbst ausrechnen, wie gut der Körper bei 1mal oder 2mal 20min pro Woche Training wird. Zu meist sind diese Trainings noch mit wenig richtiger Bewegung verbunden (über größtmöglich Bewegungsamplitude) zum anderen kann sich auch jeder selbst ausmalen, wenn er gut im Laufen werden will, dann muss Laufen sein Haupttraining sein.

Egal ob ich hier jetzt Schwimmen, Radfahren, Fußball, Eishockey, Tennis, Skifahren,……und was es sonst noch alles gibt einsetze, der Körper passt sich an.

Natürlich ist ein ergänzendes Kraft- und Beweglichkeitstraining sehr hilfreich und aus Verletzungstechnischer Sicht fast unumgänglich und führt meistens auch zu einer Leistungssteigerung im angestrebten Hauptsport!!

Nochmals als Beispiel: WILLST DU ABER AN EINEM MARATHON TEILNEHMEN → DANN SOLLTE LAUFEN DEIN HAUPTANTEIL DEINES TRAININGSPENSUMS SEIN!!!

Also, niemals vergessen, unser Körper passt sich an alles an. Dies gilt natürlich auch für die Bewegungskontrolle bzw. Qualität: Trainiere ich immer mit einer miserablen Kontrolle und Qualität, dann wird sich dies auch auf alle meine anderen Bewegungen/ Sportarten übertragen!!! Mit Kontrolle meine ich vor allem, dass die Bewegungen wirklich geschmeidig aussehen sollten!!!!

Gewöhne es dir also an, immer mit bestmöglicher Qualität und Kontrolle zu Trainieren!! Man könnte es dann schon fast „Stylen“ nennen….es muss einfach GUT aussehen!!!

Keep on styling!!!

Coach Markus- Bewegungswerkstatt