Für wahre Gesundheit müssen wir nur wieder lernen unserem Körper zu vertrauen!

Tja, das klingt jetzt vielleicht so mal ganz einfach und relativ schnell abzuhandeln, in Wirklichkeit sieht es aber zu meist ganz anders aus. Wie viele Menschen vertrauen denn wirklich noch ihrem Körper, wenn es um ihre Gesundheit geht? In meiner Erfahrung nicht sehr viele, gelinde ausgedrückt.

Die meisten Menschen rennen sofort zum Arzt und wollen irgendwelche Medikamente, Überweisungen und „Heilung“ auf Knopfdruck. Dies soll jetzt nicht heißen, das man nicht zum Arzt gehen sollte, wenn man sich richtig krank fühlt oder irgendeine Verletzung hat, bitte nicht so verstehen. Die Schulmedizin ist für Notfälle und wenn die „Kacke“ so richtig am dampfen ist hervorragend ausgebildet.

Jedoch wenn es um Gesundung im Kern geht, dann versagt diese leider sehr oft. Da es sich zu meist immer nur um eine Symptombehandlung handelt. Hier gilt es wieder, mehr Vertrauen zu seinem Körper aufzubauen, denn unser Körper könnte sich immer selber Helfen, er ist sogar ein wahrer Meister darin, jedoch haben wir es leider verlernt auf ihn zu hören.

Kleines Beispiel: Du schneidest dir in den Finger, dein Körper weiß ganz genau was zu tun ist, damit der Schnitt wieder zuheilen kann (sofern der Finger nicht zur hälfte abgetrennt ist.:-) ) Oder du bist erkältet, dein Körper weiß ganz genau was zu tun ist, um dich wieder Fit zu kriegen.

Es braucht hierfür keine Medikamente, dein Körper schafft dies ganz alleine. Und genau so wäre es mit allen Symptomen, die wir so im Laufe unseres Lebens erfahren dürfen. In der chinesischen Medizin geht man davon aus, dass alle Schmerzen und Krankheiten ihren Ursprung im Geist/unseren Gedanken/unseren Glaubenssätze haben und somit auch im Kern dort wieder verändert werden müssen, um langfristig Gesund zu werden, zu sein und zu bleiben.

Im Umkehrschluss bedeutet dies, wenn wir unseren Geist verändern, andere Gedanken denken und somit unsere Glaubenssätze verändern, verändern wir automatisch unsere Gesundheit mit. Wir lernen wieder unserem Körper zu vertrauen und von unserer unheimliche Körperintelligenz zu profitieren. Und genau dies erlebe ich immer und immer wieder!

Wie sabotieren wir unsere Körperintelligenz?

Dies ist eine ganz spannende Frage und mit Sicherheit nicht ganz so leicht zu beantworten. Die Antwort die ich gefunden habe, ist nur meine persönliche Meinung und meine Erfahrung, die ich selbst erlebt habe und immer noch erlebe und die Erfahrung die ich mit meinen Kunden immer wieder mache und feststelle.

Ein großer Teil dieser Situation muss ich einfach unserer Gesellschaft zu schieben. Wir werden so erzogen und so gemacht, wir werden „Normal“ gemacht. „Normal“ hat aber leider nichts mit „Natürlich“ zu tun. In der Natur ist nämlich immer alles perfekt aufeinander abgestimmt. In unserer „NORMalität“ nicht wirklich……….

Wir wachsen in dem Glauben auf, wenn man sich nicht gut fühlt oder eventuell krank ist, dann müssen wir zum Arzt gehen und der macht uns wieder gesund. Für mich hat dies auch ganz stark damit zu tun, die Eigenverantwortung für seine Gesundheit und sein Leben abzugeben.

Nun ist die Medizin dafür verantwortlich, dass es mir wieder gut geht. „Ich kann ja nichts dafür!“, dieses Denken wird dann noch von unzähligen wissenschaftlichen Studien gestützt und bestätigt: das ist vererblich, dies ist Genetisch bedingt, das sind diese Bakterien, dies sind jene Viren,….usw.

Schon im frühesten Babyalter wird uns der Glaube an unsere Körperintelligenz genommen: Impfung!! Bereits hier werden wir programmiert, dass wir ja für unsere Gesundheit und unser Wohlergehen nicht zu 100% selbstverantwortlich sind bzw. sein können. Da kann uns nur der Arzt helfen………das Thema Impfen würde aber hier den Rahmen dieses Artikels sprengen. Zu diesem Thema gibt es unzählig besser qualifiziertere Experten als mich.

Ich möchte nur noch eine Sache los werden: Alle Bakterien und Viren die es gibt sind sowieso immer irgendwo im Körper unterwegs, die Frage ist nur: Warum schafft es unser Körper/ unser Immunsystem die meiste Zeit diese in Schach zu halten? Was ist denn schlussendlich der Auslöser, warum wir dann doch hin und wieder krank werden? Warum werden die einen krank und die anderen nicht?

Hierfür habe ich für mich folgende Antworten gefunden:

  1. Stress: Das einzige was unserem Körper und unseren Zellen wirklich schaden kann, das ist Stress, negativer Stress. Sobald wir über einen längeren Zeitraum diesem für einen persönlich negativen Stress ausgesetzt sind, werden unsere Zellen unterversorgt und die Bakterien und Viren können sich nach und nach durchsetzen und ausbreiten.
  2. Was wir glauben, und was wir gelernt haben. Was wir denken, egal ob bewusst oder unbewusst. 
    Mein typisches Beispiel dazu: Wenn du glaubst, dass du bei Zugluft krank wirst, dann wirst du bei Zugluft krank! Es gibt aber keine wissenschaftliche Studie, die dies in irgendeiner Weise belegen könnte. Es gibt nämlich keine Unterschied zwischen einem Wind der von Fenster zu Fenster weht und dem Wind der draußen in der freien Natur weht. Wenn du aber gelernt hast, dass man bei Zugluft krank wird, dann gratuliere ich dir, dass du jetzt weißt, dass dies absoluter Humbug ist!
  3. Umwelteinflüsse und Gifte: Ein Mensch der irgendwo in einer Großstadt lebt, hat natürlich eine größere alltägliche Belastung für seinen Körper, wie jemand der auf dem Lande mit viel Bäumen und Grünfläche lebt. Des weiteren zählen hierzu Rauchen, Alkohol und andere Drogen und Medikamente die unserem Körper schaden.
  4. Bewegung und Erholung: Zum einen geht es überhaupt um Bewegung, zum anderen, finde ich zumindest, zählt auch die Art der Bewegung. Erholung und Entspannung kommen bei sehr vielen Menschen in unserer heutigen Gesellschaft ebenfalls viel zu kurz. Wo sich dann der Kreis zum ersten Punkt „Stress“ wieder schließt.
  5. Ernährung: Nun ja, dies ist wohl jedem bekannt. Hier scheitert es meistens am TUN!!! Es sollten wirklich Lebensmittel konsumiert werden, die den Namen „LEBENSmittel“ auch verdient haben.

Wie du siehst, sind im Prinzip alle Punkte, die unserer Gesundheit und unserem Wohlergehen nicht förderlich beitragen, jederzeit von dir selbst beeinflussbar. Dies bedeutet: Du ganz alleine hast die Macht über deine Gesundheit, dein Wohlergehen und dein ganzes Leben! Es ist kein anderer Mensch für DICH verantwortlich, außer DU selbst!!

Wir kommen (fast) alle, bis auf ganz wenige ausnahmen, mit den gleichen Voraussetzungen in diese Welt. Sonst würde es für mich ja überhaupt gar keinen Sinn machen! Es liegt also an uns selbst, was wir dann daraus machen.

Keep on growing

Markus Rützler